Frag­mente

Ein Text von Christa Armann aus MOSAIK

 

Ein erstes Blatt

Pass ja auf! Was du zu sagen hast, wird jetzt sichtbar! Jeder­zeit abrufbar und wieder­holbar für alle, die sich die Mühe machen auf das Blatt zu schauen! Die ersten Sätze sind entschei­dend – wirst DU weiter­ge­lesen werden oder nicht?

 

Ein zweites Blatt

ILLUSION

Beschö­ni­gende, dem Wunsch­denken entspre­chende Selbst­täu­schung über einen in Wirk­lich­keit weniger posi­tiven Sach­ver­halt. Falsche Deutung von tatsäch­li­chen Sinnes­wahr­neh­mungen. (Duden)

Utopie – Hirn­ge­spinst – Wahn!

 

FÜR MICH

 

Der Anfang einer Geschichte

Meine Gedanken schweifen ab. Ich blicke in das gegen­über­lie­gende erleuch­tete Fenster. Ein Mann in einer karierten Schlaf­hose und weißem T-Shirt wandert durch den Raum. Er spricht gesti­ku­lie­rend, scheinbar in die Luft. Es erscheint eine Frau. Schwarze Haare, ein seidiges haut­far­benes Nacht­hemd mit dünnen Trägern. Sie unter­halten sich aufge­regt mitein­ander.

-

Reden, reden, reden – ich kann nicht mehr spre­chen. Das Thema: die Lüge: es verän­dert sich nicht. Ich drehe mich um. Viel­leicht muss ich meine Posi­tion verän­dern – nicht nur im Raum – sondern auch in meinen Gedanken? Wo beginne ich? Ich höre deine Stimme: „Ich habe mich nur mit ihr getroffen. Es ist nichts passiert.“ —- „Sie ist eine Freundin von mir. Warum hast du es mir nicht gesagt? Mir nicht gesagt, dass du sie triffst?“ —- „Ich wollte keine Diskus­sionen.“

Glauben-Denken, wo führt es mich hin? Nur das Wissen macht sicher. Jetzt weiß ich es und trotzdem kann ich es nicht glauben, weil ich es nicht denken will.

Es ist nichts passiert, nur ein Gespräch?“ — Warum nicht mit mir? Warum wollte sie nicht mit mir spre­chen? Warum diese Lüge?

-

Immer wieder durch­wan­dert mich dieses Gespräch. Ich sehe mir selbst dabei zu. Ich hänge in diesem Gedanken fest und versuche einen Absprung zu finden. Eine Erklä­rung, eine logi­sche Begrün­dung, eine Lösung meiner Erstar­rung.

 

 

Weitere „Frag­mente“ von Christa Armann finden sich in der Lehr­gangs­pu­bli­ka­tion „Mosaik“ (heraus­ge­geben von Martina Bach­trögler und Sabine Wagner-Fass­mann), die im März 2019 bei Fabrik Transit erscheint und bei der Abschluss­le­sung am 16. März im Café Museum präsen­tiert wird.

 

Christa Maria Armann
Geboren 1959 in Baden bei Wien, lebt und arbeitet in Wien
wunsch­loses ganten­bein sei malina name mein unglück
Sie ist Teil­neh­mende des Lehr­gangs Schreib­päda­gogik 2018/2019.