Der Stan­dard: Mit Sprache neue Perspek­tiven erschließen

Schreiben sensi­bi­li­siert und schärft das Bewusst­sein für inner­ge­sell­schaft­liche Prozesse und Mecha­nismen. Es ermög­licht einen reflek­tierten und auch kriti­schen Umgang mit der Wirk­lich­keit”, meint die Autorin Petra Gangl­bauer, die als Lehrende am „Lehr­gang Wiener Schreib­päda­gogik” mitwirkt. „Indem wir die Sprache zum Ausgangs­punkt unserer Wirk­lich­keits­wahr­neh­mung machen, erschließen sich uns neue Perspek­tiven.”

Den gesamten Artikel gibt’s auf Der Standard.at