Buch­tipps für den Frühling

Eine Auswahl von Petra Ganglbauer

FÜR VERSPIELTE UND RISIKOBEREITE LESERINNEN

Thomas Havlik: Dali schreit Hoch­alpen, Gedichte, fabrik.transit, Wien, 2022.

Eine Wort-Welt wie sie wohl jenseits mensch­li­cher Defi­ni­ti­ons­ver­suche exis­tieren mag: chro­ma­tisch, formen- und facet­ten­reich. Thomas Havlik, Sound­poet und Perfor­mance-Künstler,  der die Grenzen zwischen den Kunst­gat­tungen auszu­loten versteht, erzeugt mit seinen irrwit­zigen Wort­krea­tionen („Stadt­pl­animker pinselt Trade­mark“) und der stim­migen Stro­phen­kom­po­si­tion ein neues, mäch­tiges Universum:
“Ausge­hus­tetes Orgelwerk“.

 

HINTER DEN FASSADEN DES LITERATURBETRIEBS

Brigitte Schwens-Harrant: Übers Schreiben spre­chen. 18 Posi­tionen öster­rei­chi­scher Gegen­warts­li­te­ratur. Sonder­zahl, Wien, 2022.

Die Gespräche, die alle­samt live in der Öster­rei­chi­schen Lite­ratur statt­fanden, sind diffe­ren­zierte Äuße­rungen zu Schreib­me­thoden, Schreib­in­halten, Selbst­bild, Über­set­zungs­tä­tig­keit oder Genese. Zu jenen Autor­Innen, die von der Lite­ra­tur­kri­ti­kerin und Feuil­le­ton­chefin  Brigitte Schwens-Harrant inter­viewt wurden, zählen u.a. Anna Weiden­holzer, Semier Insayif, Sabine Gruber, Doron Rabi­novici oder Bettina Balàka.