Das BÖS(e) Team

Unser Team

Unser Team

Wir glauben an die Kraft der Sprache, lieben es zu schreiben und andere ins Schreiben zu bringen. Mit unseren unter­schied­li­chen Kompe­tenzen, viel Energie und Freude arbeiten wir gemeinsam für den BÖS.

Semier Insayif

Dozent, Präsi­dent des BÖS 

lebt in Wien. Dichter, freier Schrift­steller, Sprech­per­former, syte­mi­scher Coach/Berater, Super­visor, Mediator, Lehr­trainer für Inter­ak­ti­ons­ana­lyse, Kommu­ni­ka­tion und Leiten von Gruppen mit prozess­ori­en­tiertem Ansatz . Kunst­über­grei­fende Projekte mit Musi­ke­rInnen, Kompo­nis­tInnen, bildenden Künstler­Innen, Tänze­rinnen. Leitung von Schreib­werk­stätten, Konzep­tion und Mode­ra­tion lite­ra­ri­scher Veran­stal­tungen u.a. in der Öster­rei­chi­schen Gesell­schaft für Lite­ratur und dem Kunst­verein Alte Schmiede.

Letzte Publi­ka­tionen:
unter schall – gedichte im zwei­klang, (offizin s., meran 2007)
faruq (roman, haymon verlag, inns­bruck 2009)
boden los (gedichte, haymon verlag, inns­bruck 2012)
über zeugungen (gedichte, verlag berger, horn 2017)
herz­kranz­ver­flech­tung (sonette, hoch­roth verlag, wien 2018)
mondasche (klever verlag, wien 2019)
mondasche (die CD, gemeinsam mit der cellistin cecilia sipos, wien 2019)
unge­stillte blicke (klever verlag, wien, 2022)

Mehr Infos:
www.semierinsayif.com

Foto: Ian Ehm

Erika Kronabitter

Dozentin, Vernet­zung & Koope­ra­tionen (West­ös­ter­reich), Kollo­quien, Präsi­dent-Stv. des BÖS, Lehrgangsleitung

* 1959, Studium der Verglei­chenden Lite­ra­tur­wis­sen­schaft /Germanistik/Kunstgeschichte in Inns­bruck. Ausbil­dung zur Gestalt­päd­agogin. Lebt und arbeitet in Vorarl­berg und Wien.

Als Schrift­stel­lerin und Künst­lerin bietet sie verschie­dene Work­shops für Kinder, Jugend­liche und Erwach­sene an und ist sie seit vielen Jahren in Belangen der AutorIn­nen­ver­net­zung tätig.

Bücher zuletzt „La Laguna“, Roman, Verlag Wort­reich, 2016.“Franz und der Regen­schirm“, Kinder­buch, Edition Art Science, 2017.

Verspre­chen der Wiederkehr/Promesa de retorno”, Lyrik­aus­wahl und Über­set­zung von Olga Sanchéz, Edition Art Science, 2018.

Sie erhielt mehrere Preise, u.a. 1. Prosa-Preis Brixen Hall, Theodor Körner Preis, Preis der Sozial Marie.

Heraus­ge­berin der „Lyrik der Gegen­wart“, Edition Art Science.

Orga­ni­siert seit 2003 den Feld­kir­cher Lyrik­preis, hat den Lite­ra­tur­bahnhof Feld­kirch konzipiert.

Mehr Infos:
www.kronabitter.com

Foto: Privat

Britta Mühl­bauer

Dozentin, Schrift­füh­rerin des BÖS, Kolloquien

There are three rules for writing a novel. Unfort­u­na­tely, no one knows what they are.“ William Somerset Maugham

Unter­richtet: Weiter schreiben, fertig schreiben; Der boshafte Blick; schau­er­lich & fantastisch

* 1961 in Ober­ös­ter­reich. Autorin, Schreib­päd­agogin, Gitar­re­leh­rerin. Lebt in Wien.

Studium der Musik­päd­agogik, IGP Gitarre, Roma­nistik und Germa­nistik. Unter­rich­tete an Schulen und Musik­schulen und in der Erwach­se­nen­bil­dung. Leitung von Schreib­work­shops und Lese­kreisen. Seit 2019 beim BÖS.

Erzäh­lungen erscheinen in Lite­ra­tur­zeit­schriften und Antho­lo­gien, die Romane „Lebens­läng­lich“ und „Inven­tur­dif­fe­renz“ bei Deuticke. Diverse Preise und Auszeichnungen.

Zuletzt erschienen:
3 Kurz­ge­schichten aus dem Erzähl­zy­klus „Wir“, in: Die Rampe. Hefte für Lite­ratur 1/19. Heraus­ge­geben vom Stif­ter­haus Linz.
„Freibad“, in: Die Rampe. Hefte für Lite­ratur 1/20. Heraus­ge­geben vom Stif­ter­haus Linz.
„Zugvögel“, in: Die Rampe. Hefte für Lite­ratur 2/22. Heraus­ge­geben vom Stif­ter­haus Linz.

Mehr Infos:
www.brittamuehlbauer.at

Foto: Ela Angerer

Peter Bosch

Dozent, Website, News­letter, Kassier des BÖS

Schreiben ist für mich die Lust am Erzählen, zweite Wirk­lich­keiten zu erschaffen auf der schmalen Linie zwischen Realität und Phan­tasie, ein Tanz auf dieser Grenze.“ 

* 1957 in Wien. Lebt und arbeitet dort. Sess­haft. Wirtschaftswunderkind.

Arbeitet als Program­mierer, Autor, Foto­graf und Filmer.

Grün­dungs­mit­glied des Berufs­ver­bandes der Öster­rei­chi­schen Schreib­pädagog­Innen (damals BOeS).

Veröf­fent­li­chung div. Romane und Erzählungen.

Foto­aus­stel­lungen und Produ­zent bei Okto.tv.

Mehr Infos:
pebowski.wordpress.com/about

Foto: Martin Leitner

Brigitta Höpler

Dozentin, Kollo­quien, Lite­ra­tur­salon, Kassier-Stv.

Schrei­bend meinen Hand­lungs­spiel­raum erwei­tern – auf einem Blatt Papier ist alles möglich!“

* 1966 in Wien, verhei­ratet, 2 erwach­sene Töchter. Lebt und arbeitet als Kunst­his­to­ri­kerin, Autorin, Schreib­päd­agogin in Wien.

Studium der Kunst­ge­schichte an der Univer­sität Wien.
Lehr­gang Basis­kom­pe­tenzen zur Biogra­fie­ar­beit bei Lebens­mutig, Gesell­schaft für Biogra­fie­ar­beit.
Lehr­gang Wiener Schreibpädagogik.

Texte, Projekte und Veröf­fent­li­chungen rund um Kunst, Stadt und Schreiben.
Schreib­se­mi­nare in unter­schied­li­chen Kooperationen.

Mehr Infos:
www.brigittahoepler.at

Foto: Martin Leitner

Claudia Dabringer

Dozentin, Social Media

Das Ziel des Schrei­bens ist es, andere sehen zu machen.“  – Joseph Conrad

* in Tirol, lebt und arbeitet als Jour­na­listin, Autorin, Blog­gerin, Schreib­päd­agogin und –trai­nerin in Salzburg.

Studium der Publi­zistik und Kommu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaften, Zweit­fach Germa­nistik an der Univer­sität Salz­burg.
Ausbil­dung zur Fachtrainerin/Erwachsenenbildung.
Ausbil­dung zur Schreibpädagogin.

Schreibt seit vielen Jahren für diverse Print­me­dien, Werbe- und Verlags­agen­turen, hat sechs Bücher (eines davon in Co-Autoren­schaft) geschrieben und lehrt unter anderem bei „ARS“ und beim BÖS.

Mehr Infos:

www.ursachewirkung.at
www.freie-journalistin.at
www.voll50.com

Foto: www.tica-foto.com

Kath­rine (Tina) Bader

Dozentin, Verant­wort­liche für die Rezensionen

Ich schreibe, um heraus­zu­finden, worüber ich nach­denke.“ – Edward Albee

Unter­richtet: Mein Körper schreibt, Schreiben Frauen weiblich?

* 1956 in Inns­bruck, erweist sie sich schon früh als sprachaffin. Wenig über­ra­schend sind ihre nach­hal­tigsten Erin­ne­rungen an die Schul­zeit meist sprach­li­cher Natur. Trotzdem studierte sie – nach mehr­jäh­riger Tätig­keit im Sozi­al­be­reich und dem Kinder­gar­ten­ein­tritt des dritten Kindes – erst als Spät­be­ru­fene Germanistik.

Seit 2009 ist sie Klein-Unter­neh­merin und bietet verschie­dene Dienst­leis­tungen im Bereich Sprache an: Schreib­coa­ching, Lektorat, Korrek­turen, Auftrags­bio­gra­fien, Schreib­werk­stätten, Über­set­zungen in “Leichte Sprache”.

Ausbil­dungen in :
Schreib­päda­gogik, Poesie- und Biblio­the­rapie, Schreib­coa­ching, Biogra­fie­ar­beit, Sprach­kurs­lei­tung, Alpha­be­ti­sie­rung und Grundbildung.

Diverse Publi­ka­tionen in Antho­lo­gien:
Zeit­schrift UND #7: „Darf’s ein bissl mehr sein?“
Über die Jahre. 47 Autor­Innen erin­nern sich in Geschichten und Gedichten. Antho­logie, Dezember 2018
„Talente Antho­logie 4–6“. Cognac & Biskotten Mai 2018.
„Jetzt mach schon! Erzähl Ihnen eine von deinen Geschichten“. Weis­haupt 2015.
„Vieche­reien. Tiere erzählen“. Milena-Verlag, Hg. Sylvia Treudl, 2001

Mehr Infos:
www.dastreffendewort.at

Foto: Foto­studio Stockhammer

Cornelia Stahl

Dozentin, Koor­di­na­tion des Lite­ra­tur­sa­lons, Lehr­gangs­lei­tung (ab Juni 2023)

Sich im Reso­nanz­körper der Welt bewegen. Sich lesend und schrei­bend in und zur Welt verhalten, interagierend.“

Studium der Soziologie/Sozialökonomie in Hamburg, Deutsch und Evan­ge­li­sche Reli­gion in Wien. Tätig als Radio­jour­na­listin der Sendung Lite­ra­tur­fenster Öster­reich bei Radio Orange sowie als Lehrerin, Biblio­the­karin und Rezen­sentin für bn-Biblio­theks­nach­richten Salz­burg, Die Alter­na­tive, AUGUSTIN und etcetera.

Teil­nahme sfd-Schule für Dich­tung, „Ohne Netz“ und „Zoo-Klasse“, 2021.

Absol­ventin des Lehr­gangs Schreib­päda­gogik beim BÖS Wien, 2021.

In Wien-Simme­ring leitet sie ein Erzählcafé.

Letzte Publi­ka­tionen:
Wald­gang der Unent­schlos­sen­heit, in: etce­tera, Heft 84/2021; sfd& ohne Netz, 2021
Jahr­buch der Lyrik. edition as 2021.

Mehr Infos:
literaturfenster-at.jimdosite.com

costahlova@yahoo.de

Foto: Karin Ober­kofler

Tobias March

Büro­ko­or­di­na­tion

Nebenbei reflek­tierten die jungen Autor­innen und Autoren ihr Selbst­ver­ständnis als schrei­bende Menschen sowie ihre Zukunfts­hoff­nungen”. (Zeitungs­be­richt zum Schreib-Jugend­pro­jekt Guerilla Books von Tobias March)

* 2000 in Fußach, lebt in Wien.
Studium der Germa­nistik und der Biologie auf Lehramt an der Univer­sität Wien.
Seit 2022 Mitar­beit beim BÖS und BÖS-Lehr­gang “Schreib­päda­gogik” 2022.

Roman­debüt: Lebens­ge­schichten (2020) von Tobias Thomas March (Story one Verlag)
Zuletzt erschienen: Text “Handke vom Band”. In der V#38 zum Thema Täuschung der literatur:vorarlberg.

Preise:
1. Platz: Erika Danne­berg Preis für Essay­istik.
3. Platz: Jugend­pro­jekt­wett­be­werb Land Vorarl­berg. Projekt: Guerilla Books. (Mehr Infos)

Mehr Infos:
tobiasmarch.weebly.com

Foto: Archiv Tobias March