Die Anzie­hungs­kraft der Wörter unter­ein­ander“

Ein Inter­view mit Eva Maria Wagner

Ein Verein lebt durch seine Mitglieder. Aber wie leben und schreiben unsere Mitglieder?
Hier erfährst du mehr über die Autorin und Schreib­päd­agogin Eva Maria Wagner.

BÖS: Schreibst du auch, wenn du nicht schreibst?

Eva Maria Wagner: Nein. Wenn ich nicht schreibe, denke ich. Und das meist ziem­lich viel. Da ist das Schreiben für mich in drei­erlei Hinsicht ein will­kom­menes Werk­zeug: Ich kann mein Gedachtes zu Papier bringen und dadurch struk­tu­rieren. Ich kann mich von dem Gedachten ablenken und meine Fantasie mit mir durch­gehen lassen. Oder aber ich kann einfach drauf los spielen und mich der Sprache und der „Anzie­hungs­kraft der Wörter unter­ein­ander“ ganz hingeben.

BÖS: Was schreibst du derzeit?

E.M.W.: Derzeit arbeite ich an Gedichten, Gedichten für Kinder, Text- Bild­col­lagen und an meinen Schlum­mer­no­tizen.

BÖS: Was hat die Ausbil­dung Schreib­päda­gogik in deinem Leben, Schreiben und deiner Arbeit bewirkt?

E.M.W.: Die Ausbil­dung hat mir als solche sehr großen Spaß gemacht. Wir durften alles auspro­bieren, spielen, expe­ri­men­tieren, an Texten arbeiten, ja auch schei­tern- immer aufge­fangen durch ein wert­schät­zendes Grup­pen­set­ting und konstruk­tive Kritik. Das gab Selbst­ver­trauen für das eigene Schreiben und für die zukünf­tige Arbeit als Schreib­päd­agogin mit Gruppen.

BÖS: Deine schreib­päd­ago­gi­schen Projekte/Tätigkeiten

E.M.W.: Neben externer Semi­nar­lei­tung zum Thema „Krea­tives Schreiben“, ist mein aktu­elles Herzens­pro­jekt mein „Wort­raum Aspern“. Hier schreibe ich an lite­ra­ri­schen und jour­na­lis­ti­schen Texten und möchte in abseh­barer Zeit auch kleine Schreib­se­mi­nare anbieten.

 

November 2018

Foto: Die Licht­bild­nerei

Mehr Infos zu Eva Maria Wagner und ihrem Angebot
www.wortraum-aspern.at