Sind Sie glück­lich? – Eine Frage und viele Antworten

Gedanken von Erika Kronabitter

Als 15jährige entdeckte ich in einer Illus­trierten das Bild einer jungen Frau. Quer über dem Bild stand in Groß­buch­staben die Frage: „Sind Sie glück­lich?“ Was für eine Frage!

Ja, war ich denn glück­lich, fragte ich mich. Was macht Glück aus? Ist es das bisher Erlebte oder reicht Glück in die Zukunft? Kann sich Glück ändern?

Das Leben betrachten

Was brauchst du?“ fragt Frie­de­rike Mayrö­cker in ihrem Gedicht und geht auf Spuren­suche. Ein Haus, ein Winkel für Dich allein, um zu sitzen, zu schlafen, zu träumen. Im Work­shop „Schrei­bend erin­nern – auto­bio­gra­fi­sches Schreiben“ gehen die Teil­nehmer­Innen eben­falls auf Spuren­suche. Es geht darum, das Leben zu betrachten. Versteckte Momente hervor zu kitzeln.

Das Vertrauen, das inner­halb der Gruppe herge­stellt wird, trägt und unter­stützt. So manche verschol­lene Erin­ne­rung tritt zutage, weil ein anderes Grup­pen­mit­glied von einem Erlebnis berichtet und dieses Erlebnis wird zum Trig­ger­punkt: Für eigenes Erin­nern, für eigenes Distan­zieren.

Ein Work­shop mit Nach­wir­kungen

Die Gespräche in der Gruppe fallen in einen frucht­baren Reso­nanz­raum. Nicht selten passiert es, dass die unge­zwun­genen Erzäh­lungen ein Erin­nern auslösen. Ein Erin­nern an diese und jene Bege­ben­heit. Zu Hause alleine das Foto­album von damals durch­zu­blät­tern, mag hilf­reich sein. Neue Sicht­weisen und neue Erfah­rungen machen Sie aller­dings erst in der Gemein­sam­keit –  in der Gruppe.

Immer wieder ist es berüh­rend, wenn Teil­nehmer­Innen nach dem Work­shop erzählen, wie intensiv sie „dabei“ waren. Dass durch Gespräche, Feed­back in der Gruppe ein neuer Blick entstanden ist. Dass vermisste Einzel­heiten in das Lebens­kalei­do­skop einge­fügt werden können. Ein Versöhnt­werden mit der Vergan­gen­heit. Und dass Glücks­mo­mente hervor­blitzen, die zuvor verschüttet waren.

 

Erika Kronabitter, Oktober 2018

Foto: Erika Kronabitter

Erika Kronabitter arbeitet inter­dis­zi­plinär in den Berei­chen Lite­ratur und Kunst und bietet verschie­denste Work­shops für Kinder, Jugend­liche und Erwach­sene an. Sie ist Vorstands­mit­glied und Dozentin des BÖS und leitet unter anderem die Work­shops Schreiben als Ressource, Epik und Schreiben mit Senio­rInnen.

Für ihren Work­shop „Schrei­bend erin­nern – Auto­bio­gra­fi­sches Schreiben“ am 3./4. November 2018 gibt es nur mehr wenige freie Plätze.