Das war der Lite­ra­tur­salon am 15. September 2018

Ein Rück­blick von Hannah Sideris

Der BÖS, ein trans­me­dialer Raum – so eröff­nete Günter Vallaster den 2. Lite­ra­tur­salon in diesem Jahr und stellte als erstes Andrea Zámbori vor.

Andrea Zámbori ist Autorin und Grafi­kerin, sie war als Dozentin des BÖS auch beim Projekt „Schrift­li­nien Wien – St. Peters­burg“, gemeinsam mit Günter Vallaster und Barbara Rieger in St. Peters­burg (mehr dazu bald in einem weiteren Blog­bei­trag).

Für diesen Abend war sie extra aus Deutsch­land ange­reist. Mit dem mitge­brachten Beamer wurde „Schmerz in Rosa“ an die Wand proji­ziert, dazu las sie – wie einer ihrer gelben Gummi­en­ten­freunde aus der Tasche verloren ging und …

Zu ihren drei kurzen Anima­ti­ons­filmen gab es Sprach­spie­le­ri­sches / Kluges: „Man braucht scharfe Scheren, um Schafe zu scheren“, „Zuerst schließen wir die Augen, dann sehen wir weiter“.

Die zweite Lesende, Barbara Rieger, im BÖS vorzu­stellen, sei fast hinfällig, meinte Günter Vallaster und tat es trotzdem. Schließ­lich gab es einige neue Gesichter im Publikum.

Der Beginn ihres Debüt­ro­mans „Bis ans Ende, Marie“ (Kremayr & Sche­riau 2018), den sie an diesem Abend vorstellte, über­raschte jene Gäste, die sie bisher nur in ihrer Rolle als Schreib­päd­agogin und noch nicht als Autorin kannten.  Das Publikum lauschte gebannt bis zum Ende der Lesung.

Die Ausstel­lung „unfi­nished busi­ness“  – Arbeiten, die in dem BÖS-Work­shop „Text und Bild. Text als Bild“, mit den Dozent­Innen Andrea Zámbori und Günter Vallaster entstanden sind – wurde offi­ziell beendet. Günter Vallaster berich­tete, dass die Arbeiten nächstes Jahr in die „Schrift­li­nien“ aufge­nommen werden. (edition ch).

Dafür wurde die Ausstel­lung „(W)orte Foto­no­tizen und STANDARDMONTAGEN“ von Brigitta Höpler – Autorin, Schreib­päd­agogin und Dozentin am BÖS – eröffnet.

Für die STANDARDMONTAGEN beschäf­tigte sie sich ein Jahr lang mit der Montags­aus­gabe des STANDARD, schnitt Text­zeilen aus und montierte sie. Die Arbeiten fanden großen Anklang und wurden zum Teil schon verkauft.

Die Gäste verteilten sich nach diesem viel­sei­tigen Programm rund um die Ausstel­lungs­ar­beiten, den Bücher­tisch und das Buffet (appe­tit­lich zube­reitet von Brigitta Höpler und ihrem Mann Thomas).

Bis sehr spät in die Nacht hinein unter­hielten sich Lehr­gangs­ab­sol­ven­tInnen, Teil­nehmer­Innen der Work­shops des BÖS, Autor­Innen und Dozent­Innen des BÖS über Lite­ratur und aktu­elle Projekte. Zum Abschluss räumten die verblie­benen Team­mit­glieder das Atelier noch so um, dass auch am Sonntag wieder Unter­richt statt­finden konnte.

 

Hannah Sideris, September 2018
Hannah Sideris ist Schreib­päd­agogin und Team­mit­glied des BÖS.

Fotos: Peter Bosch / Günter Vallaster