Wie siehst du das, als ausge­bil­dete Schreib­päd­agogin?“

Ein Inter­view mit Eva Fleh­schurz

Ein Verein lebt durch seine Mitglieder. Aber wie leben und schreiben unsere Mitglieder?
Hier erfährst du mehr über die Lehr­gangs­ab­sol­ventin Eva Fleh­schurz.

 

BÖS: Schreibst du auch, wenn du nicht schreibst?

Eva Fleh­schurz: Ich schreibe immer, wenn ich denke. Wenn ich Zähne putze, wenn ich bügle, wenn ich mit dem Hund gehe … In meinem Kopf tanzen die Buch­staben manchmal Walzer und sind nur schwer einzu­fangen. Oft aber gelingt es mir, mit einer imagi­nären Feder in meinen Gedanken, Sätze oder Gedicht­zeilen zu formu­lieren. Wenn ich Glück habe, merke ich sie mir und bringe sie irgend­wann zu Papier.

BÖS: Was schreibst du derzeit?

E.F.: Derzeit schreibe ich all das, was in den von mir so geschätzten Schreib­work­shops als Aufgabe gestellt wird. Trotz Ausbil­dung zur Schreib­päd­agogin genieße ich es nach wie vor, laufend Work­shops zu konsu­mieren. Böse Zungen behaupten sogar, ich wäre süchtig danach. Außerdem habe ich irgend­wann begonnen einen Krimi­nal­roman zu schreiben, mit dem ich mich zwischen­durch immer wieder beschäf­tige. Und wenn mich abseits davon der Hafer sticht, nehme ich auch an dem einen oder anderen Schreib­wett­be­werb teil.

BÖS: Was hat die Ausbil­dung Schreib­päda­gogik in deinem Leben, Schreiben und deiner Arbeit bewirkt?

E.F.: Die Ausbil­dung, die ich in diesem Jahr abge­schlossen habe, hat in jedem Fall mein schrei­bendes Selbst­be­wusst­sein gestärkt und mir bestä­tigt, dass ich mit meinem Wunsch, irgend­wann zu unter­richten, auf dem rich­tigen Weg bin. Auch mein am schrei­benden Teil von mir inter­es­sierter Freun­des­kreis gibt mir das Gefühl, hier Gutes geleistet zu haben. In meinem Arbeits­um­feld höre ich, wenn es darum geht, passende Formu­lie­rungen zu finden, oft die Frage „Wie siehst du das, als ausge­bil­dete Schreib­päd­agogin?“ Ich spüre, dass ich durch diese Ausbil­dung in meinem schrei­benden Prozess gereift bin, und auch in meiner Persön­lich­keit.

BÖS: Aktu­elle schreib­päd­ago­gi­schen Projekte & Tätig­keiten?

E.F.: Meine schreib­päd­ago­gi­schen Tätig­keiten sind vorerst nur privater Natur. Das heißt, ich bin in zwei privaten Schreib­gruppen, in welchen wir uns abwech­selnd die Schrei­bein­heiten gestalten. Hier sammle ich Erfah­rungen im geschützten Rahmen für die Zeit, in der ich beruf­lich nicht mehr so einge­setzt bin und das Leiten von Schreib­work­shops als zweites Stand­bein ausüben kann.

 

September 2018